Autor Thema: Spex #322: Gespräch mit Bernard Sumner  (Gelesen 3067 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline confusion

  • WFTSC
  • ********
  • Beiträge: 15717
  • Dankeschön: 78 mal
  • Geschlecht: Männlich
  • :
  • Windows Vista Windows Vista
  • :
  • Firefox 3.5.2 Firefox 3.5.2
    • European News Agency
Spex #322: Gespräch mit Bernard Sumner
« am: 31. August 2009, 19:37:10 »
Einen Tag, nachdem Bernard Sumner und sein Schulfreund Peter Hook 1976 ein Konzert der Sex Pistols in Manchester gesehen hatten, gründeten sie eine Band. Mit dem später dazugestoßenen Sänger Ian Curtis wurde man als Joy Division berühmt. Nach Curtis’ Freitod übernahm Sumner die Rolle des Sängers in der umbenannten Band New Order. Deren riesige Umsätze finanzierten ab 1982 den Betrieb der Konzerthalle The Haçienda, die später als Drogenmekka und Technoclub weltberühmt wurde. Heute, nach dem x-ten Zerwürfnis mit Bassist Hook, ruht New Order, und das erste Album von Sumners neuer Band Bad Lieutenant, »Never Cry Another Tear«, erscheint. Zum Interview bittet Sumner, 53, an einem regnerischen Nachmittag aufs Land im Süden Manchesters. Quelle: Spex
« Letzte Änderung: 31. August 2009, 19:48:16 von confusion »
 

Offline confusion

  • WFTSC
  • ********
  • Beiträge: 15717
  • Dankeschön: 78 mal
  • Geschlecht: Männlich
  • :
  • Windows Vista Windows Vista
  • :
  • Firefox 3.5.2 Firefox 3.5.2
    • European News Agency
Spex #322: Gespräch mit Bernard Sumner
« Antwort #1 am: 31. August 2009, 19:39:00 »
Joy Division und Electronic sind längst Geschichte, New Order ruhen bis auf unbestimmte Zeit – Bernard Sumner hingegen richtet sich sein Leben nun zwischen Segelboot und seiner neuen Band ein. Gemeinsam mit Jake Evans und Phil Cunningham (New Order), Alex James (Blur) und Stephen Morris (Joy Division, New Order) hat Sumner jüngst das Debüt von Bad Lieutenant eingespielt, im Interview mit Martin Hossbach in der aktuellen Spex #322 umreißt er seine neue Band so: »Neues Personal in einer Band ist wie ein neuer Versuchsaufbau – also sollte die Musik, die dabei entsteht, auch zu neuen Resultaten führen.«

    Anfang Oktober wiederum führen diese Resultate zum Album »Never Cry Another Tear«, erscheinen wird die Platte auf Triple Echo Records, der Bandname stammt aus Abel Ferraras gleichbetitelten Spielfilm von 1992. »Ich meine, in der Musik von Bad Lieutenant tatsächlich einen neuen Sound zu vernehmen«, sagte Sumner weiter. »Andererseits gibt es natürlich einen roten Faden, und das ist meine Stimme, oder genauer gesagt: mein künstlerischer Einfluss. Ich vermute, da der Mensch sich nicht neu erfinden kann, gibt es in meiner Arbeit ebenso viel Kontinuität wie Innovation.« Als Ausblick auf »Never Cry Another Tear« wurde nun der Song »Sink or Swim« als kostenloser MP3-Download bereitgestellt.

    Neben der Musik fröhnt Sumner weiterhin seiner anderen, langjährigen Leidenschaft, dem Segeln. »Ich begann zu segeln, um einen Ausgleich zum Tourleben zu finden. Auf Tour ist man den ganzen Tag von sehr vielen Menschen umgeben, und abends, vor der Bühne, sind es dann gerne mal mehrere tausend. Ich wandte mich dem Segeln zu, um mich von Menschen zu entfernen. Auf dem Meer gibt es nichts. Nur den Horizont.«

Quelle: Spex